Chronik von Sellin

Nachfolgend sind wesentliche Meilensteine in der Entwicklung Sellins in chronologischer Reihenfolge aufgeführt. Sie geben einen kurzen Überblick über die Entwicklung Sellins in den vergangenen Jahrhunderten:
 
1295: Erste urkundliche Erwähnung Sellins als „Zelinische beke“
 
1326: Sellin ist Teil des Herzogtums Pommern
 
1818: Sellin gehört zum Landkreis Rügen
 
1880: Das beschauliche Dorf Sellin entwickelt sich zu einem Badeort
 
1912: In Sellin erfolgt der Bau der evangelischen Gnadenkirche
 

1953: Im Rahmen der  „Aktion Rose“ werden private Hotel- und Pensionsbesitzer in Sellin (und in anderen Badeorten Rügens) enteignet
 
1978: Errichtung eines Erholungsheims für das Zentralkommittee der SED am Strand von Sellin (heute: „Cliff-Hotel“)
 
1989: Start der Renovierung der historischen Bausubstanz in Sellin
 
1992: Beginn des Wiederaufbaus der Seebrücke in Sellin
 
1998: Offizielle Einweihung der wieder aufgebauten Seebrücke in Sellin
 
2010: In der Wilhelmstraße werden letzte Baulücken durch den Wiederaufbau historischer Bäderstilvillen geschlossen
 
2010: Der Tourismus in Sellin entwickelt sich seit 1989 kontinuierlich. Die Marke von 1 Mio. Übernachtungen wird knapp unterschritten
Villa Borussia Sellin

Villa Borussia Sellin Wilhelmstraße